Italienisches Restaurant Hannover

Allgemein

Italien ist berühmt für sein Eis, welches da eine nachhaltig Tradition hat. Eis gab es bereits im alten Rom, wo dieses aus Schnee wie auch Eis von den Alpen hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das heute besonders beliebte Milcheis ist etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings ebenfalls Wassereissorten und Sorbets erfreuen sich in Italien großer Bekanntheit sowie können weitestgehend an jeder Ecke erhalten werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es auch etliche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eis mit Freude als traditionelles Dessert, im Becher mit Früchten, gereicht und am Ende eines Menüs serviert. Speziell im Sommer ist der kalte süße Nachtisch ein Muss., Käse verfügt in Italien über eine lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden vielfältige Sorten hergestellt wie auch finden in der italienischen Kochstube in diversen Bereichen Anwendung. In dem europäischen Vergleich erstellt keine Nation eine derartige Menge an verschiedenen Sorten von Käse her wie Italien. In der BRD am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta sowie Pecorino. Zusätzlich zu der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden vor allem Parmesan sowie Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Ausschmückung und Aufbesserung von Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Besonders qualitativer wie auch gereifter Bergkäse wird ebenso mit Vergnügen am Stück sowie für sich gegessen, bspw. als Antipasto., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland gängig, an welchem Ort er mit Eiern hergestellt wird, ausschließlich aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Nudeln wird anschließend getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich weit zurückverfolgen. In der BRD sind gerade Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr angesehen und stehen demnach in jedem italienischen Wirtshaus auf dem Menu. In Italien wie auch ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Freude „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta nur mit ein klein bisschen Olivenöl sowie ggf. Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, z. B. bei Lasagne., Neben dem Essen übernimmt ebenfalls die ausgedehnte Kultur der Getränke eine enorme Funktion in der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit sollte im Grunde nie das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, welche den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, vor allem aus diesem Anlass, da das Zunehmen von reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte sowie der in dem Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich beliebt und verständlicherweise ebenso in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Branntwein. Grappa zählt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als das Getränk Italiens., Die italienischen Speisen sind aus dem deutschen kulinarischen Raum kaum noch weg zu lassen, in beinahe jeder Großstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben ein Eiscafe – seien es nun Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerungen an den Italienurlaub treibt uns zum Italiener in der Nachbarschaft, Pizza, Pasta und Co. gehören inzwischen ganz normal zu unserem Leben, da sie eben jedem schmecken und inzwischen Teil unserer ganz alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem fremdländischen Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, das welches niemand missen möchte.