Italiener in Hannover

Allgemein

Fleischgerichte gehören auch wie Pizza und Pasta zu der italienischen Hausmannskost, beispielsweise im Ofen gegart, gebraten oder ebenfalls mit Vergnügen als Schmorgerichte. Vor allem angesehen sind Kalbs- wie auch Rindfleisch, allerdings auch Junges Schaf, Pferd sowie Taube sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird meist in Form von Schinken und Salami gegessen. Das traditionelle Essen, das auch in Deutschland zahlreiche Liebhaber kennt, wäre die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, das via Salbei wie auch Schinken ausgestattet ist wie auch dem Fleisch auf diese Weise die besondere würzige Note verleiht. Ebenfalls Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in der Bundesrepublik Deutschland angesehen wie auch wird demnach ebenfalls von vielen italienischen Restaurants offeriert. Traditionell offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland aber lieber die Klassiker sowie Nudeln und Pizza oder als edlere Gerichte eben Fisch an, da der als ziemlich charakteristisch für den Mittelmeerraum gilt., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für etliche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, mit der Export der Tomate in den Westen sowie ihrer wachsenden Popularität entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die herkömmlich mit Mozzarella, Tomate und Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenso viele andere Beläge machbar, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenfalls, dass sie besonders stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Salami und Käse. Die Herstellung seitens Pizza wird in Italien fast als Kunstfertigkeit geachtet und es existieren viele Wettbewerbe wie auch Preise für die besten Köche, welche selbstverständlich ausschließlich mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Landschaft arbeiten., Zusätzlich zu Pasta verfügen auch Reisgerichte über eine lange Gepflogenheit in der italienischen Kochstube wie auch in erster Linie im Norden des Landes ziemlich üblich, wo Reis seit der Auferweckung angebaut wird. Gerichte mit Reis werden als erste Hauptspeise oder ebenso in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch gereicht. Italienische Restaurants setzen in erster Linie auf Risotto, welches langatmig in der Zubereitung, allerdings in der Bundesrepublik Deutschland sehr beliebt ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, beispielsweise Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Speisen Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen am Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angepflanzt., Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und vor allem seit der italienischen Zuwanderung im Zuge des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Flair, beeindruckende altertümliche Bauwerke, köstliche Gerichte sowie selbstverständlich schöne Strände und eine Menge gute Hotels bewegen bis heute etliche Bundesbürger an den Comer See, die Adria sowie weitere Strände. Eine Menge italienische Gaststätten in der Bundesrepublik sowie deren Beliebtheit tragen sicherlich zum anhaltenden Reisewillen nach Italien an, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Vorteil Italiens ist sicherlich ebenfalls die gute Zugänglichkeit via Bahn, Bus wie auch Auto für alle, die aus diversen Gründen nicht in die Ferien jetten wollen. Mittels der Angliederung zum fällt ebenso überflüssiges Geldwechseln weg. Mit billigen Flügen wäre man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, beispielsweise aus Bremen oder Hannover, schnell in dem Urlaubsland sowie mag die italienische Küche vor Ort genießen., Wie in fast allen südlichen Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Aber natürlich gehört dazu ein selbstangebauter Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Darum braucht ein Essen im Süden Europas häufig auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich – wie in Spanien – über einige Stunden ziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Insbesondere das Abendessen, das in den meisten Fällen später als in Mittel- und Nordeuropa begonnen wird, ist als die wichtigste und größte Mahlzeit eines Arbeitstages, ein großes Fest., Abhängig wegen der Position an dem Ozean sowie den vielen Alpenflüsse, die sich hindurch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Tradition in Italien. Irrelevant, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich sowie normalerweise sehr kalorienarm zubereitet, z. B. in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen wie Forelle, Barsch und Dorade, erscheinen ebenso Seefische wie Seeteufel sowie verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine besondere Speise, die man in italienischen Gaststätten in Deutschland aber bloß in der Oberklasse findet, bspw. in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, wäre die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden aufgrund der Verfügbarkeit häufig nur als saisonale Spezialität in Deutschland angeboten, sollten dann jedoch auf jeden Fall probiert werden!