Standesamt Hamburg

Das Standesamt zu für jeden Menschen an unterschiedlichen bedeutsamen Abschnitten vom Leben wichtig. Es stellt ganz zu Beginn des Lebens eine Geburtenurkunde aus beziehungsweise registriert einen Menschen. Falls eine Person später die Lebenspartnerschaft beziehungsweise die Hochzeit machen möchte, wird dies ebenso von dem Zivilstandsamt erledigt sowie regristiert. Wenn jemand stirbt, stellt dieses „Standesamt“ dann die Todesurkunde aus.

Meine Person war die Tage bereits zwei Male bei dem Zivilstandsamt. Für mich sind es aber bloß die positiven Gründe gewesen, die mich dahin zogen.
Erst einmal schlossen wir dort eine Hochzeit mit meiner Lebensparterin ab & danach kam unser gemeinsames Kind auf die Welt. Ich verbinde daher ein „Standesamt“ ausschließlich mit positiven Sachen, genauer gesagt mit den 2 tollsten Sachen, die mir in meinem Leben untergekomemn sind.

Dennoch muss meine Wenigkeit eher sagen, dass sich häufig äußerst schwer darstellt, hier einen Termin zu erhalten & ebenfalls die ganze Bürokratie kann bereits sehr anspruchsvoll sein. Bei meiner Person müsste all das weniger schwierig sein. Wir würden unser Kind leicht den Namen geben, welchen wir für sie ausgewählt haben und die Hochzeit würde meiner Meinung nach auch durch die Ringe bereits ausreichend besiegelt sein. Aber so ist dies halt nicht in Deutschland & auf irgendeine Weise verfolgt das ja ebenfalls all das schon einen Zweck.

Wir jedenfalls mussten zu aller erst ziemlich lang auf die Terminverabredung für die Hochzeit abwarten. Wir mochten im Prinzip alles rasch abhaken & da wir beide die Party ohnehin in dem von Freunden geleiteten Restaurant veranstalten wollten, wäre alles auch auf die Schnelle möglich gewesen. In dem Sommer musste es aber auf jeden Fall sein. Meine Frau und ich informierten uns daher bei dem Standesamt und mussten unerwartet sehen, dass sehr viele Termine ausgebucht waren. Für mich und meine Frau ist es bedeutsam gewesen am Wochenende zu zelebrieren & da war für ziemlich lange nichts frei. Wir haben dann das nächst mögliche Datum erhalten, der jedoch erst vier Monate danach sein sollte. Für uns beide war dies gerade noch o.K..
Am Tag der Trauung gingen wir daher mit der engsten Familie zum „Standesamt“ und vermählten uns dort. All dies war ziemlich locker und abgesehen von ein paar Unterlagen benötigten wir kaum etwas mehr. Für uns war es insbesondere toll, da der Standesbeamte noch einige Worte sagte, welche genau dies trafen, was meine Frau und ich erwartet haben.

Ein halbes Jahr nach unserer Hochzeit kam unser erstes Kind zur Welt. Bis eine Wochenach dem Ereignis muss man die Geburt dem „Standesamt“ bekannt geben. Dort wird dann eine Taufpappe ausgestellt. Für uns war dies eine besondere Stufe, weil wir uns bis zuletzt nicht beim Babynamen einig waren & ihn dort schließlich festlegen mussten. Weil meine Frau und ich auch nach unserer Ehe unsere persönlichen Familien behalten haben, ist ebenso ihr Familienname bis zu guter Letzt nicht festgelegt gewesen. Nur kurz vor unserem Besuch beim Standesamt wurden wir uns einig. Unsere Tochter trägt jetzt meinen Nachnamen sowie einen Vornamen, welchen meine Ehefrau ausgewählt hat, welcher mir allerdings mittlerweile ebenfalls sehr gut gefällt.

Ich hoffe, meine Frau und ich müssen sobald nicht ein weiteres Mal in das „Standesamt„, abgesehen es kommt zu einem weiteren Kind.. Ansonsten müssten wir dort nur nochmal in dem Fall eines Todes beziehungsweise für eine Scheidung eintreffen.