Abmahnung Filesharing

Allgemein

Dann und wann entdecken Personen, die in dem Web & dort insbesondere auf Tauschbörsen unterwegs sind, Abmahnschreiben bzgl. Filesharing in den Postkästen.
Was ist File Sharing?
Beim File Sharing werden mittels bestimmer Software Datenmaterial wie z. B. Musikstücke, Videos, Hörbücher und Weiteres in sog. Tauschbörsen mit weiteren Nutzern des Tauschportals getauscht.
Wieso ist File Sharing gesetzeswidrig?
File Sharing an sich ist nicht verboten. Die Abmahnschreiben angesichts File Sharing werden versendet, da das Urheberrecht verletzt wurde. Das geschieht durch das Hoch- und Runterladen von Videodateien, Songs, Computerprogrammen& Ähnlichem sehr oft & ist vielmehr die Regel als die Ausnahme. Viele, die sich auf diese Weise mit Liedern und Videodateien befüllen wissen zwar, dass dies nicht ganz rechtens ist, dass diese Leute hiermit aber gegen geltendes Recht verstoßen & mit Nachwirkungen rechnen müssen, ist dem Großteil erst gewahr, wenn diese die Abmahnung einer Anwaltskanzlei im eigenen Briefkästen finden.
Wenn aufgrund von Handlungen in Tauschportalen im Internet das Urheberrecht verletzt wird, dann zieht das in der Regel Ansprüche des Urhebers nach sich, welche in dem Abmahnschreiben aufgrund von Filesharing gültig gemacht werden.
Besteht eine Vorschrift , welches Filesharing managt?
Bei dem Urheberrechtsgesetz ist  der Umgang mit Filesharing bestimmt. Das Gesetz legimitiert auch die Abmahnschreiben, die herausgegeben werden, denn es managt die umfassenden Rechte des Betroffenen, sodass jene Forderungen gülitg machen können, falls ihr geistiges Eigentum verletzt wurde. In der Regel wählen sich die Künstler – oder deren Agenturen –  eine Kanzlei, die für sie Abmahnungen an jene schickt, die gegen das Urheberrecht verstoßen haben. Der Beweggrund für diese strenge Handlungsmuster liegt insbesondere darin, dass gesetzlich im Grunde angenommen wird, dass der Rechtsverstoß von Neuem verübt wird. Eine verbale Bestätigung, selbigen Rechtsverstoß nicht wieder zu begehen, reicht nicht aus. Viele Rechtsanwaltskanzleien haben sich auf Abmahnmitteilungen fokussiert und beobachten haufenweise Tauschportale, um Gesetzesbrüche auf der Stelle auszumachen,
Was umschließt ein Abmahnschreibenaufgrund von File Sharing?
Normalerweise steht in der Abmahnmitteilung das Motiv; das kann der Song sein, das verbreitet wurde, oder  das Video. Außerdem gibt es immer eine finanzielle Forderung sowie eine Unterlassungserklärung. Jene darf allerdings nicht direkt so unterzeichnet werden, da sie oft Aufforderdungen nach sie zieht, welche nicht berechtigt sind.
Wie sollte man  handeln, falls man eine Abmahnung bekommen hat?
Björn Wrase, Anwalt für Internetrecht & Urheberrecht aus Hamburg, welcher sich mit dem Thema Abmahnungen angesichts File Sharing auskennt, empfiehlt jedem, der eine solche Mitteilung erhalten hat, sofort einen Anwalt aufzusuchen. Von einer Kontaktaufnahme mit der abmahnenden Rechtsanwaltskanzlei rät er ebenso ab wie vom Unterzeichnen der mitgesendeten Unterlassungserklärung. Zuvor sollte die Abmahnmitteilung auf Gesetzmäßigkeit geprüft werden, denn nicht immer korrespondieren die angesprochenen Begebenheiten der Wirklichkeit. Wenn der Adressat keinen Gesetzesbruch verübt hat und darüber hinaus keine Mitschuld vorliegt, können die Ansprüche komplett abgewiesen werden. Wenn das Abmahnschreiben dem Recht entsprechend ist, besteht ebenfalls die Möglichkeit durch eine Mitteilung des Juristen die Ansprüche zu senken. In jedem Fall muss so schnell wie möglich gehandelt werden. Außerdem rät Björn Wrase dringend davon ab, auf eigene Faust eine Unterlassungserklärung  zu formulieren. Aus Erfahrung weiß er, dass das nie gut ausgeht, da der Schreiber sich im Regelfall nicht mit dem Urheberrecht auskennt und überdies mit seiner eigens geschriebenen Unterlassungserklärung als Antwort auf die Abmahnmitteilung wegen File Sharing tiefergehende Konsequenzen hervorrufen kann.

http://www.kanzlei-wrase.de/gebuehren/festpreisangebote/pauschalangebot-filesharing/